News » Rückblick zu 10 Jahre Heimaufenthaltsgesetz

17.08.2015

Mit dem Inkrafttreten des Heimaufenthaltsgesetz (HeimAufG) am 1. Juli 2005 wurde der Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen mit psychischer Erkrankung oder intellektueller Beeinträchtigung während des Aufenthalts in Pflegeheimen, Krankenanstalten, Behinderteneinrichtungen und in anderen vergleichbaren Betreuungsstrukturen geregelt sowie der jahrzehntelange rechtsfreie Raum beseitigt. Das HeimAufG legt genau fest, unter welchen Voraussetzungen in die persönliche Freiheit von pflege- und betreuungsbedürftigen Menschen zulässigerweise eingegriffen werden darf.

Ein aktueller Beitrag in der Österr. Zeitschrift für Pflegerecht (ÖZPR 2015/71) von Ch. Bürger und M. Halmich gibt Einblicke in die Anfangsjahre des Gesetzes, stellt die „Institution Bewohnervertretung“ dar, reflektiert den „Status quo“ und stellt sich Zukunftsfragen. Lesen Sie rein!

Beitrag in Vollversion