News » Patientenversorgung im Rettungsdienst durch Zivildiener? Eine Kritische Berichterstattung

02.10.2018

Tritt ein Notfall ein, so erwartet sich der Normalbürger gut ausgebildetes und kompetentes Rettungsdienstpersonal. Die Realität sieht oftmals anders aus, so die Conclusio im Beitrag. Als Konsequenz mangelnder Ressourcen in puncto beruflicher Mitarbeiter und kompetenter Notfallsanitäter müssen regelmäßig junge, teils weitgehend unerfahrene Zivildiener allein lebensgefährdete Notfallpatienten behandeln. Ein Beitrag von DerStandard geht dabei ins Details. Lesen Sie rein (Link).

Die ÖGERN verfolgt das öst. Rettungswesens schon länger und hat dazu bereits 2016 eine Stellungnahme verfasst, wie ein differenzierter Sanitätereinsatz zu einer besseren Patienten-Versorgungsqualität führen kann.

ÖGERN-Stellungnahme zu differenziertem Sanitätereinsatz (2016)

Quelle:
DerStandard (Link)
Öst. Gesellschaft für Ethik und Recht in der Notfall- und Katastrophenmedizin / ÖGERN (Link)